Du bist hier:Startseite/Wiesendudler mit Schafgarbe

Wiesendudler mit Schafgarbe


Die Blüten der Schafgarbe lassen zurzeit die Wiesen und Felder hell erblühen und geben einen wunderbaren aromatischen Duft ab.
Wusstest du, dass aufgrund der Signatur der Blätter die Schafgarbe auch „die Augenbraue der Venus“ genannt wird?

Sie ist eine alte Wundarznei- und Wegrandapothekerpflanze – bei einer Wunde kannst du die Blätter einfach im Mund zerkauen und auf die Wunden auflegen. Bereits Hildegard von Bingen hat die Schafgarbe aufgrund ihrer großartigen Wundheilung verwendet.

Sie wirkt:

  • entzündungshemmend
  • anregend
  • antiseptisch
  • krampflösend
  • harntreibend
  • blähungswidrig
  • verdauungsfördernd und 
  • menstruationsregelnd

Sie gilt als Frauenkraut schlechthin. Als Tee getrunken kann sie Frauen bei zu starker Regel unterstützend wirken und Unterleibskrämpfe vor und während der Menstruation lindern. Weiters wird die Gebärmutter angeregt.

Steckbrief Schafgarbe

Volksnamen: Balsamgarbe, Blutkraut, Fasankraut, Feldgarbe, Frauendank, Teekraut, Heil aller Schäden, Rippenkraut, Gotteshand
Lateinischer Name:Achillea millefolium
Blütezeit:Juni bis Oktober
Verwendete Teile:Oberhälfte der Pflanze (Blüten und Blätter)
Vorkommen:In Wiesen, an Feld- und Wegrändern.
Haus- & Heilmittel:Als Tee, Tinktur, Salbe, Sitzbad, Kompresse, Gesichts-Dampfbad, als Frischsaft, in Homöopathie
Kulinarische Verwendung:Blätter: Die Blättersind zwischen März und Mai am schmackhaftesten. Sie haben eine würzige, erfrischend herbe Note und können roh oder gekocht gegesen werden.
Blüten: die getrockneten Blütenknospen können in geringem Anteil in Kräutersalzen hinzugefügt werden 

Bitterstoffe sind gut für Leber und Galle

Die Schafgarbe enthält Bitterstoffe und Mineralstoffe, die Magen und Galle gut tun. Schafgarbe nährt die Milz und löst Leberstagnationen. 
Man verwendet sie bei:

  • Gallenblasenentzündungen
  • Verdauungsproblemen
  • Migräne
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühlen und 
  • Gastritis

Aufgrund ihrer guten Eigenschaften sollte sie in keiner Kräutertee-Mischung fehlen. Verwendet werden die oberen Blätter und Blüten der Pflanze. Im Frühling sind die zarten Blätter der Schafgarbe eine delikate Zugabe in Salaten, Frischkäse, Kräutersalz und ein Suppen- und Soßengewürz.


Rezept “Wiesendudler” (Kräutersirup)

Dazu benötigst du:

  • 1l Wasser
  • 1/2 kg. Biozucker (kein Rohrzucker)
  • 1-3 Hand voll Kräuter wie zB. Schafgarbe, Gundelrebe, Apfelminze (auch getrocknet möglich)
  • 1/8l Zitronensaft

Wasser mit Zucker aufkochen, die Kräuter dazugeben, zudecken und sofort wegstellen 1 1/2 Tage an einem kühlen Ort stehen lassen, danach abseihen und Zitronensaft hinzugeben. Alles nochmals erhitzen und danach abfüllen. Der Kräutersirup kann mit Wasser oder spritzig mit Mineral angerichtet werden.

Autorin: Martina Egger

Mein Name ist Martina Egger. Ich bin Kräuterpraktikerin nach TEH (traditionelle europäische Heilkunde), Bergwanderführerin, freie Autorin und im Salzburger Agrarmarketing engagiert. Ich schreibe auch für das Onlinemagazin der SalzburgerLand Tourismus, für Tennengau Tourismus und für das Print- und Onlinemagazin "Salzburg Schmeckt". An der Fachhochschule in Puch/Urstein studierte ich Innovation und Management im Tourismus. Viele Jahre war ich in der Tourismusforschung und im Salzburger Tourismusmarketing (Salzburger Almsommer) tätig. Im März 2020 gründete ich die Marke "AlmSinn" und vereine darunter Wandern, Wildkräuter und Alpine Kulinarik. Ich möchte dich für die achtsame Bewegung in der Natur und für die Schätze aus der Natur begeistern! Die Salzburger Berge und Wildkräuter sind meine Leidenschaft! Wildkräuter bieten unglaublich viele tolle Geschmäcker und Aromen. Von März bis Oktober kannst du bei meinen Kräuterwanderungen und Wildkräuter-Kochworkshops im schönen SalzburgerLand teilnehmen. Auf meinem AlmSinn-Blog teile ich Tipps für Wanderungen, erzähle dir von echten regionalen Produkten und besonderen Produzenten, biete meine Rezepte mit regionalen Zutaten und berichte dir über die alpine Küche. Im Winter wachsen ja bekanntlich keine Kräuter. Dann biete ich gemeinsam mit Bergführer Hans Eichholzer für Anfänger und Wiedereinsteiger genussvolle Skitourenkurse für oder Lawinenkursen an. Ich freue mich dich persönlich bei meinen Wanderungen oder Workshops kennenzulernen!

Holunderküchle 

Wenn es im Wald wunderbar zart duftet, ist es Zeit für die Holunderblütenernte. Holunder ist seit altersher ein hochgeschätzter Strauch. Vor [...]

Nach oben