Du bist hier:Startseite/Bärlauch-Pesto – Grundrezept (vegan)

Bärlauch-Pesto – Grundrezept (vegan)

Von Februar bis Juni steht uns der Bärlauch zur Verfügung. Der “wilde Knoblauch” ist nicht nur sehr gesund – sein wildes Knoblaucharoma lässt das Herz vieler Feinschmecker höher schlagen. Der beliebteste Genuss von Bärlauch ist wohl in Form von Pestos in den verschiedesten Variationen. Hier habe ich für dich mein Grundrezept (ohne Käse), dass du mit weiteren Zutaten oder Wildkräutern kombinieren kannst.

Zutaten:

  • 150 g frischer Bärlauch
  • 100 g Sonnenblumenkerne, Pinienkerne, Walnüsse oder Mandeln
  • 200 g Olivenöl
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • 1 TL AlmSinn-Kräutersalz
  • 0,5 TL Pfeffer

Verwende Lebensmittel aus der unmittelbaren Region und idealerweise aus biologischer Landwirtschaft! Achte darauf woher deine Lebensmittel kommen!

Zubereitung:

Die Sonnenblumenkerne in der Pfanne auf mittlerer Temperatur anrösten bis sich ein nussartiges Aroma entfaltet. Die Sonnenblumenkerne danach abkühlen lassen.

Den Bärlauch waschen, trocknen (Geschirrtuch oder Salatschleuder) und klein schneiden.

Die Sonnenblumenkerne und den Bärlauch mit den restlichen Zutaten in die Küchenmaschine geben und zu einer einheitlichen Masse verarbeiten.

Du kannst Pesto auch ganz einfach ohne Küchengeräte herstellen wenn du alle Zutaten mit dem Messer ganz klein schneidest oder im Mörser verarbeitest!

Verwendest du einen Stabmixer, solltest du die Sonnenblumenkerne oder Nüsse zuvor mit dem Messer zerkleinern bzw. hacken.

Im Thermomix kann man das Pesto auf Stufe 5 bis 7 für ca. 10 Sekunden herstellen.

Das Bärlauch-Pesto dann einfach in die Schraubgläser abfüllen. Eine Schicht Olivenöl zum Abschluss (ca. 1 bis 2 mm) macht das Pesto länger haltbar. Die Gläser fest verschließen und im Kühlschrank lagern.

Die Schraubgläser und die Deckel sollten ausgekocht sein, wenn sie schon einmal verwendet wurden. Ganz neue Gläser kann man mit kochend heißem Wasser übergießen. Zum Abfüllen müssen die Gläser und die Deckel jedenfalls komplett getrocknet sein!

Das Pesto hält für rund 2 Wochen im Kühlschrank. Pesto ohne Käse kann mehrere Monate bei kühler Lagerung halten. Am längsten hält Pesto pur ohne Kerne/Nüsse und ohne Käse.

Pesto kann man auch mit vielen anderen Wildkräutern wie beispielsweise mit  Brennnessel, Giersch, Dost oder Spitzwegerich herstellen. In der Variation sind dir keine Grenzen gesetzt.

Verwendung:

Das Bärlauch-Pesto kannst du als Aufstrich oder mit Nudeln genießen. Wenn der Bärlauch ab April Blütenknospen bildet verlieren die Blätter an Intensität. Die Kraft der Pflanze geht dann in die Bärlauch-Knospen über. Du kannst die Bärlauch-Knospen in Essigmarinade einlegen. Das Rezept für die “Bärlauch-Kapern” findest du in meinem Blog.

Wirkung von Bärlauch:

  • Arteriosklerose vorbeugend
  • macht unsere Gefäße elastisch und erhöht die Durchflussgeschschwindigkeit des Blutes in unseren Adern
  • blutreinigend / antiseptisch
  • harnteibend
  • antibakteriell
  • verdauungsfördernd
  • bindet freie Radikale / krebshemmend
  • blutdrucksenkend
  • schlaffördernd
  • Inhaltstoffe: Allicin, ätherische Öle, Glycoside, Fructosane, Eisen und Vitamin C

Du bist dir nicht ganz sicher ob du den Bärlauch erkennst?

Gerne kannst du mich auf einer meiner Wildkräuter-Wanderungen begleiten oder bei den AlmSinn-Wildkräuter-Workshops teilnehmen. Du lernst verschiedenste Wildkräuter kennen und kannst danach viele tolle Wildkräuter-Produkte oder Wildkräuter-Gerichte selber herstellen.

Frischer Bärlauch wird auch Waldknoblauch genannt © AlmSinn – Martina Egger

About the Author: Martina Egger

Willkommen auf meinem Blog! Mein Name ist Martina Egger. Ich bin Kräuterpraktikerin nach TEH (traditionelle europäische Heilkunde), Bergwanderführerin und freie Autorin. Ich schreibe auch für das Onlinemagazin der Salzburger Landestourismusorganisation und für Hoamatgenuss. An der Fachhochschule in Puch/Urstein studierte ich Innovation und Management im Tourismus. Viele Jahre war ich in der Tourismusforschung und im Salzburger Tourismusmarketing (Salzburger Almsommer) tätig. Im März 2020 gründete ich die Marke "AlmSinn" und vereine darunter Wandern, Wildkräuter und Alpine Kulinarik. Ich möchte dich für die achtsame Bewegung in der Natur und für die Schätze aus der Natur begeistern! Die Salzburger Berge und Wildkräuter sind meine Leidenschaft! Wildkräuter bieten unglaublich viele tolle Geschmäcker und Aromen. Von März bis Oktober kannst du bei meinen Kräuterwanderungen und Wildkräuter-Kochworkshops im schönen SalzburgerLand teilnehmen. Auf meinem AlmSinn-Blog teile ich Tipps für Wanderungen, erzähle dir von echten regionalen Produkten und besonderen Produzenten, biete meine Rezepte mit regionalen Zutaten und berichte dir über die alpine Küche. Ich freue mich dich persönliche bei meinen Wanderungen oder Workshops kennenzulernen!
Nach oben